Automatisierung der Fahrgeschwindigkeit zwischen John Deere und der HORSCH

„Die HORSCH Maestro haben wir jetzt seit 4 Jahren im Einsatz. In diesem Frühjahr haben wir als erster die neue Automatisierung der Fahrgeschwindigkeit zwischen John Deere und der HORSCH getestet. Die ersten 500 ha Mais sind schon gelegt und die ersten 100 ha ohne einmal abzusteigen. Die Regelung ist absolut top. Wir lassen das Gespann zwischen 8 und 12 km/h regeln und haben das System so eingestellt, dass wir eine maximale Abweichung bei der Ablagegenauigkeit von 2,3 cm tolerieren. Von Hand würde ich nicht so oft die Geschwindigkeit anpassen und die Maschine erkennt bei wechselnden Bodenverhältnissen viel  besser die Notwendigkeit die Geschwindigkeit anzupassen. Die Ablagegenauigkeit haben wir dadurch extrem verbessert. Trotz der Reduzierung der Arbeitsgeschwindigkeit auf  8km/h bei schwierigen Bedingungen ist in Summe die Schlagkraft gesteigert. Durch die Möglichkeit die Aggressivität anzupassen beschleunigt und verzögert die Raupe sehr geschmeidig, sodass es in keiner Weise  störend ist. Bei optimalen Bedingungen und bei richtig gutem Saatgut als Sackware beschleunigen wir schon mal bis 16km/h im Automatikmodus. Die Königsklasse wäre jetzt noch iTec Pro gepaart mit der Traktor- Anbaugeräte Automatisierung.“

IMG_0028

Gespann: 8360RT und HORSCH Maestro 24/75SW mit TIAIMG_0031

Michael Fleck – Leiter Frühjahrsbestellung
Nico Knorre – Stammfahrer der 8360RT